In den Wettenberg-Gemeinden Krofdorf-Gleiberg, Launsbach und Wißmar besteht seit langem eine historisch gewachsene Kegelsport-Vereinsstruktur. Bereits im Jahre 1905 wurde in Krofdorf der erste Kegelverein gegründet. Nachdem „Bahn Frei Wißmar“ die sportlichen Aktivitäten im Jahre 2008 beendete und sich aufgelöste, beteiligen sich heute mit „Gut Holz Krofdorf-Gleiberg“ (rund 140 Mitglieder), „Gut Holz Launsbach“ (110), und „Alle Neun Wißmar“ (60) noch immer drei eigenständige Vereine im „Kegelsportbund Lahn-Buseckertal“am traditionellen Kegelsport auf regionaler Ebene.

An dieser Struktur hat auch der politische Zusammenschluss zur Gemeinde Wettenberg in 1979 kaum etwas geändert. Allerdings haben sich in einigen Sportarten inzwischen vereinsübergreifende Kooperationen entwickelt, die jeweils die Bezeichnung „Wettenberg“ in ihrem Vereinsnamen führen. So auch der „Kegelsportverein Wettenberg“, der am 12. Juni 1986 aus der Taufe gehoben wurde und letztlich die Fusion der überregionalen Kegelsportaktivitäten der damaligen Klubmannschaften aus Launsbach und Krofdorf-Gleiberg im Hessischen Kegler-und Bowlingverband im neuen Klub „KC88 Wettenberg“ als Ergebnis hatte.

Parallel dazu bestand die Notwendigkeit, auch die sportliche Infrastruktur zu optimieren, da bis dato die Hessenliga-Mannschaft Launsbachs aufgrund des Zwangs einer Vier-Bahnen-Anlage (Spielsystem 200 Wurf kombiniert) auf fremde Anlagen außerhalb der Gemeinde ausweichen musste. Bereits in 1990 konnte – finanziell unterstützt durch die Gemeinde Wettenberg – im Bürgerhaus Wißmar die neue Vier-Bahnen-Kegelsportanlage des Vereins an der Stelle des ehemaligen Schützenstands errichtet werden.

Im gleichen Jahr wurde der KC88 Wettenberg erstmals Meister der Hessenliga Herren und stieg in die 2. Bundesliga auf. Auch in den folgenden Jahren wurden eine Reihe sportlicher Erfolge auf nationaler, Landes- und Bezirks-Ebene errungen.

Im Jahre 2002 beteiligte sich der KSV Wettenberg mit seinen B-Jugendlichen (kleine Wettkampf-Kugeln) an der neu gegründeten „Jugend-Spielgemeinschaft Lahn-Buseckertal Gießen 2002 e.V.“, die auch von den LBT-Vereinen aus Lollar, Heuchelheim, Gießen, Odenhausen, Großen-Linden, Trohe, Königsberg und Großen-Buseck unterstützt wurde. Ziel war es, mit einer starken Jugendmannschaft regelmäßig an Deutschen Jugendmeisterschaften teilzunehmen, was auch gelang.

Die Kegelsportvereine KSV Wettenberg, GH Großen-Linden und KSC Heuchelheim vollzogen in 2007 die sportliche Zusammenlegung ihrer Aktivitäten im hessischen Kegel- und Bowlingverband (HKBV) nun auch für alle übrigen Altersklassen. Hierzu wurden die drei jeweiligen Clubs auf die bisherige Jugend-Spielgemeinschaft Lahn-Buseckertal Gießen 2002 e.V. übertragen, die eigens hierzu ihren Namen in “Kegelverein Lahntal Gießen 2002 e.V.” (kurz “KV Lahntal”) änderte.

Der Zusammenschluss erbrachte auf Ebene der Vereinsmannschaften ansehnliche Erfolge wie mehrfache Hessenmeistertitel bei den Herren A und gipfelte in 2016 mit dem Titel des Deutschen Meisters in der Mannschaft männlich U14 nach der Vizemeisterschaft zuvor in 2015. Die Kehrseite der Medaille war jedoch eine Schwächung der Klubmannschaft. In der Saison 2015/16 waren lediglich noch zwei Herrenteams und eine Damenmannschaft für den KC88 gemeldet.

Zum Ende der Saison 2016/17 (30.06.2017) wird der KSV Wettenberg daher wieder zur Eigenständigkeit zurückkehren und sich verstärkt der Jugendarbeit und Mitgliedergewinnung widmen. In der Saison 2016/17 treten wieder drei Herrenteams und eine Damenmannschaft an.